icon

Spezialisierung

Der Laser in der Zahnarztpraxis

Frau mit Schutzbrille für Dentallaser in der Zahnmedizin

Das Wort Laser setzt sich aus dem englischen „light amplification by stimulated emission of radiation“ zusammen, was übersetzt so viel heißt wie „Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung“. Der Laser erzeugt einen gebündelten Lichtstrahl, der in verschiedenen Wellenlängen eingestellt werden kann. Diese Eigenschaft prädestiniert den Laser zu einem dentalen Behandlungsgerät, mit dem in Abhängigkeit von der Wellenlänge unterschiedliche Wirkungen am behandelten Gewebe bzw. an der Zahnsubstanz erzielt werden.

Welche Vorteile bietet ein Dentallaser?

Was dem Laser einen Vorteil gegenüber konventionellen Behandlungsmethoden verschafft, ist seine kontakt-, vibrations- und schmerzarme Handhabung. Dieser kleine, aber feine Unterschied in der Arbeitsweise erlaubt minimalinvasive Eingriffe und macht die Behandlung auch für die Patienten angenehmer.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Dentallaser in der innovativen Zahnheilkunde zu den anerkannten Therapieformen zählen und somit echte wirtschaftliche Mehrwerte schaffen können. Einige Highlights der innovativen Behandlungsmöglichkeiten sind die Antischnarchtherapie, das PIPS®-Protokoll in der Endodontie oder die neue Parodontitisbehandlung mit Emundo® (PTT). In der Rubrik „Spezialgebiete“ werden diese Therapien genauer beschrieben.

Behandlungsmöglichkeiten

Dank des innovativen Fortschrittes findet die Lasertechnik in nahezu allen zahnmedizinischen Bereichen Anwendung. Aufgrund der Tatsache, dass der Zahnarzt mit variablen Wellenlängen arbeiten kann, erzielt er in seinem Behandlungsspektrum nicht nur Verbesserungen für den Patienten, sondern einen spürbaren Mehrwert. Zudem eröffnet der Lasereinsatz ganz neue Gebiete, von der Antischnarchtherapie bis hin zur intraoralen Antifaltentherapie.

Indikationen der Laserarten auf einen Blick:

  • Diodenlaser beschränken sich auf Indikationen im Weichgewebe, vorwiegend für die Endodontie und Parodontologie.
  • Er:YAG-Laser ermöglichen ein noch breiteres Spektrum an Indikationen im Hart- und
    Weichgewebe.
  • Mit Doppelwellenlängen-Lasern aus Er:YAG und Nd:YAG kann das gesamte Potential an mit Lasern möglichen Indikationen genutzt werden, z. B. die Antischnarchtherapie.

Indikationsübersicht Doppelwellenlängen- Laser:

Endodontie

• Dekontamination des Wurzelkanals
• Vitalamputation
• Perfekte Kanalsystemreinigung mit PIPS
• Wurzelspitzenresektion
• Frenektomie
• Atraumatische Knochenchirurgie

 

Parodontologie
• Entfernen der subgingivalen Konkremente
• Entfernen des Granulationsgewebes

 

Implantologie

• Implantatfreilegung
• Implantatreinigung

 

Konservierende Therapie
• Kariespräparation – Kavitätenpräparation
• Schmelz-Dentin-Konditionierung
• Fissurenversieglung
• Analgesie
• Revision alter plastischer Füllungen

 

Prothetik
• Sulkus freilegen, trocknen bzw. Blut stillen
• Weichgewebemodellation
• Keimreduktion/Weichsgewebemanagment
• Kronenverlängerung

 

Ästhetik
• Antischnarchtherapie
• Antifaltentherapie
• Haar- und Warzenentfernung
• Besenreißer
• Altersflecken entfernen

Indikationsübersicht Diodenlaser (Weichgewebe)

Endodontie
• Wurzelkanaldekontamination
• Gangräne Kanäle

 

Chirurgie
• Gingivektomie
• Frenektomie
• Hämostase
• Schleimhautinzision

 

Parodontologie
• delegierbare Photothermische Therapie (PTT)
• Periodontale Taschen
• Periodontale Läsionen


Implantologie
• Implantatfreilegung
• Periimplantitis (geschlossen)
• Direkte Implantatdekontamination


Herpestherapie
• Aphthen
• Bleaching

icon

Spezialgebiete des Lasers

Endodontie in der Laserzahnheilkunde: PIPS®

Endodontie auf dem nächsten Level: Wurzelkanäle können mittels laseraktiver Spülung gereinigt werden, wodurch eine maximale Keimreduktion erreicht werden kann. Außerdem bietet diese innovative Methode eine schnellere, sicherere und effizientere Aufbereitung mit ihrer reziproken Aufbereitungstechnik. Dem endodontisch arbeitenden Zahnmediziner eröffnet sich durch diese neuartige Behandlungsmethode ein absolut revolutionäres und effizientes Konzept.

Was ist PIPS®?

PIPS® (Photon Induced Photoacoustic Streaming) ist eine photoakustische Spülmethode. Was heißt das? Bei der Spülung werden durch die Energie eines Er:YAG-Lasers nicht thermische, photoakustische Schockwellen erzeugt. Kurz gesagt werden hier die Lichtwellen in Schallwellen umgewandelt. Mithilfe dieser Schockwellen wird eine leichte Vibration hervorgerufen, mit der die Reinigungs- und Säuberungslösungen gleichmäßig in den Kanal eingeführt werden. Bei dieser Behandlungsmethode werden die Kanäle und Seitenkanäle gereinigt und die Dentinkanälchen von der Schmierschicht befreit. Auch als abschließende Spülung im Vorfeld der Obturation ist PIPS® wirksam.

Wie wende ich PIPS®an?

Die Wurzelkanalreinigung mit PIPS® erfolgt in vier Schritten:

  1. Öffnung des Kanals mit dem Er:YAG-Laser nach konventionellen Methoden
  2. Aufbereiten des Kanals
  3. Durchführung von PIPS® gemäß Protokoll
  4. Verschließen des Kanals

Welche Vorteile bietet PIPS® für Zahnarzt und Patienten?

PIPS® erzielt im Vergleich zu traditionellen instrumentellen Methoden eine umfassendere und effektivere Reinigung des Wurzelkanalsystems. Sowohl das Risiko von Reinfektionen als auch die Gefahr von „Ledging“ und Demineralisierung kann somit deutlich gesenkt werden. Durch die minimalinvasive Beschaffenheit von PIPS® bleibt mehr Zahnskelet/ Wurzelsubstanz erhalten.

 

Die Gefahr eines Spitzenabbruchs besteht mit PIPS® nicht, da diese Behandlung nur in das koronale Drittel des Kanalsystems und somit nicht in die gekrümmten Wurzelkanäle eingeführt werden muss. Ebenso ist die Vermeidung des ungewollten Ausflusses der chemischen Lösung möglich. Hinzu kommt, dass eine geringere Füll- und Einwirkzeit des chemischen Wirkstoffes eine Zeitersparnis von 20–30 Minuten pro Kanal und Patient mit sich bringt.

Jetzt immer up to date bleiben!

Alles für deine dentale Karriere, Jobangebote, Gründer-Stories und weitere Infos – alles in deinem Newsletter!

icon

Spezialgebiete des Lasers

Lasertherapie bei Parodontitis: EmunDo® als schonende Alternative

Neben dem klassischen Therapieverfahren geht die EmunDo® Methode vor allem auf eine Behandlung ein, die für den ganzen Organismus verträglicher ist. Das bedeutet für den Patienten, dass durch den Laser gezielt betroffene Gewebestellen behandelt werden können und die Einnahme von Antibiotika und die damit verbundenen Nebenwirkungen nicht mehr notwendig sind. In der Praxis wird dabei der Farbstoff EmunDo® von dem Diodenlaser bestrahlt, wodurch er angeregt wird. In diesem Zustand tötet EmunDo® die Bakterien ab und führt zum gewünschten Ergebnis.

PTT mit EmunDo®

Neben Karies ist die Parodontitis die häufigste Ursache für den Verlust der Zähne. Über 80 % der über 30-Jährigen leiden an einer leichten bis chronischen aggressiven Parodontitis. Ziel der EmunDo®-Therapie ist es, den Patienten möglichst nebenwirkungsfrei und schonend zu behandeln. Der grundlegende Gedanke dieses Therapieverfahrens ist, auf die Gabe von Antibiotika zu verzichten, um so die Belastungen für den Organismus zu reduzieren, aber gleichzeitig eine hoch effektive Parodontitistherapie anzubieten.
icon

Vorteile der EmunDo®-Therapie

  • schonendere Kürettage möglich
  • biostimulierender Effekt
  • kein Bakterienübertrag bei der Kürettage
  • leicht auswaschbar
  • Farbstoff ist komplett biokompatibel, mit langer medizinischer Historie in der Onkologie und Ophthalmologie
  • keine bekannten Nebenwirkungen
  • beste Verträglichkeit durch Indocyaningrün
  • komplett jodfrei und dadurch auch für Allergiker geeignet
  • selektive Therapie durch ausschließliche Anlagerung nur an entzündetem Gewebe
  • durch die keimtötende Wirkung sind keine Antibiotika nötig
  • die EmunDo®-Therapie ist delegierbar

Wie genau funktioniert das?

Durch die Bestrahlung mit dem Diodenlaser wird der Farbstoff EmunDo® angeregt. Dieser Farbstoff tötet effektiv alle Gram-positiven und Gram-negativen Bakterien ab. Bei der Bestrahlung mit dem Laser findet ein lokaler und rein thermischer Prozess mit bakterizider Wirkung statt. Aufgrund der geringen Leistung sind weder thermische Gewebeschädigungen noch photothermische Abtragung durch Verbrennung/Verdampfung zu befürchten.

Was bietet PTT mit EmunDo® dem Patienten?

Ein Vorteil gegenüber einer wiederholten mechanischen Reinigung liegt darin, dass der Patient durch die photothermische Therapie mit EmunDo® deutlich weniger Wurzelsubstanz verliert. In der Folge führt dies zu einer geringeren Hypersensibilität und keimfreien Taschen, die sich wieder schließen können. Die Behandlung kann jederzeit wiederholt werden und ist dabei schmerzfrei und frei von Nebenwirkungen, da die Einnahme von Antibiotika nicht erforderlich ist. Dadurch wird das Abklingen von Entzündungen begünstigt und die Schmerzlinderung tritt früher ein.
icon

Spezialgebiete des Lasers

Schluss mit Schnarchen

Studien haben ergeben, dass 45 % aller Männer und 30 % aller Frauen regelmäßig schnarchen. Die schmerzfreie Antischnarchtherapie schafft Abhilfe.

Was genau ist die Antischnarchtherapie?

Durch Nutzung des sanften, oberflächlichen Er:YAG-Laserlichts kann das Schnarchen reduziert und die Gefahr eines Atemstillstandes im Schlaf gemindert werden. Die Antischnarchtherapie ist eine patentgeschützte, schnelle, noninvasive und schonende Methode, um die Schlafqualität von Patienten zu verbessern. Es werden keine Anästhetika für die Behandlung benötigt.
icon

Vorteile der Antischnarchtherapie

  • bessere Schlafqualität der Patienten
  • noninvasive Behandlungsmethode
  • mindert Schnarchen und die Gefahr eines Atemstillstands im Schlaf
  • sehr einfache Bedienbarkeit durch den Zahnarzt
  • sichere und patientenfreundliche Behandlung
icon

Was bietet die Antischnarchtherapie dem Patienten?

Bei der Antischnarchtherapie erwärmt der Laserstrahl das Gewebe. Dadurch wird es gestärkt und gefestigt.

 

Die Vorgehensweise erfolgt in zwei Schritten:

  1. Schritt: Vorbehandlung: Das Laserlicht erwärmt das Gewebe.
  2. Schritt: Das Gewebe festigt sich: Der Laserstrahl stärkt und festigt das Gewebe und öffnet somit die Atemwege.

Die Erfolgsrate bezüglich des Schnarchverhaltens der Patienten ist sehr hoch. Die Wirkung der Antischnarchtherapie ist durch Studien belegt. Die Behandlung ist sowohl frei von weiteren Hilfsmitteln oder Geräten, die der Patienten nachts tragen muss, als auch von Medikamenten und Anästhetika. Dank dieser schonenden und einfachen Therapie finden Patienten und deren Angehörige wieder zurück zu einem erholsamen Schlaf.